Der Goldpreis ist ein verlässliches Signal für die Stimmung in der Welt.Knirscht es zwischen den Menschen auf dem Planeten  Erde - so wie jetzt -, äußert sich das in einem steigenden Goldpreis. Die ökonomische und ökologische Dummheit der politischen Gestalter und Institutionen (Regierungen / Notenbanken) auf der einen und daraus resultierende alarmierende politische und zwischenmenschliche Entwicklungen auf der anderen Seite unterstützen Gold. Und dies ungeachtet aller existierenden Schwächen des Goldmarktes. Anleger glauben Gold mehr als den politischen Gestaltern auf dem Planeten - wohl zurecht.  Denn das gelbe Metall hat sich über viele viele Jahre hinweg als Wertschutz bewährt. Eine Reise ins Gestern  bestätigt all das. Der einstige Klondike-Goldrausch zieht internationale Besucher von Kanadas Dawson City, Whitrehorse und Umgebung auch heute noch in ihren Bann - obwohl er längst Vergangenheit ist. Weiterlesen

Verfügt die Anlageklasse Rohstoffe über ein gigantisches Entwicklungspotential? Steht ein neuer Supyerzyklus bevor? Zahlreiche Auguren beantworten diese Fragen mit „na klar“ und erweitern diesen Optimismus auch auf Rohstoffaktien. Ich bin generell zwar auf der Seite der Optimisten, doch stelle ich mir zudem die wichtige Frage des „Timings“. Also: Wann sollten Anleger investieren? Mir geht ein Bild nicht aus dem Kopf, das mich in der Vergangenheit zu der folgenden Aussage veranlasste „Schwache Rohstoffmärkte sind Vorboten einer künftigen globalen Rezession oder Depression.“ Diese Gefahr sehe ich auch heute wieder. Und je nachdem wie ausgeprägt und zeitlich ausgedehnt das kommende Konjunktur-Chaos sein wird, besteht die Gefahr, dass Rohstoffpreise und Rohstoff-Aktienkurse ihre Tiefs in diesem Zyklus noch nicht gesehen haben. Ergo: Anleger tun möglicherweise gut daran, auf schwächere Preise und Kurse zu warten, dann in der Folge während ausgeprägter Korrekturphasen jedoch konsequent zuzuschlagen.Weiterlesen

„Finnlands Bergbau kann dazu beitragen, Versorgungs-Sicherheit in den wachsenden Markt für Elektromobilität zu bringen, weil unser Land auf dem europäischen Kontinent bei ausgewählten Metallen über die einzig relevanten Vorkommen verfügt“, sagt Matti Hietanen, CEO der Finnish Minerals Group vor Anlegern und Pressevertretern. „Wir haben uns schon für die allernächste Zeit die Produktion von hochwertigem Lithium-Carbonat zum Ziel gesetzt“, ergänzt Professor Pertti Lamberg, CEO von Keliber, einem finnischen Unternehmen, das über das größte Lithium-Vorkommen in Europa verfügt. Weiterlesen  

Trotz des in der Welt herrschenden Chaos enttäuscht Gold als Anlagevehikel - doch das soll sich ändern, schon bald. Für Kanadas Nordic Gold Corporation (NOR.V - 0,12 can$) soll der Oktober ein „goldener Monat“ werden. Denn dann will das kanadische Unternehmen in seiner Laiva Gold Mine nahe der finnischen Ortschaft Laivakangas die Produktion von Gold starten. Doch damit wäre nur eines von mehreren ehrgeizigen Ziel erreicht. Das engagierte Management sieht in der Region ein großes Explorationspotential. Immerhin sind inklusive der Laiva Mine in der nordischen Region in Finnland und Schweden acht Goldminen in Betrieb. Geht es nach den NOR-Managern, dann soll es dabei nicht bleiben. Die Firma will in Skandinavien zu einer festen Größe werden. Weiterlesen

„Willkommen in Kittilä zur größten Goldmine Europas“, empfängt Tommi Kankkunen die aus mitteleuropäischen Investoren sowie aus Pressevertretern  bestehende Besucher-Gruppe. Der General-Manager der zur kanadischen Agnico Eagle Mines Ltd  gehörenden Kittilä-Mine ist gut gelaunt. Und dies, obwohl der Aktienkurs des weltweit agierenden bekannten Goldproduzenten seit langem auf Talfahrt ist. Noch im Jahr 2011 hatten Investoren 81 $ für die Agnico-Eagle-Aktie bezahlt – inzwischen wird sie an der New York Stock Exchange bei lediglich 34 $ gehandelt. Weiterlesen      

Joomla templates by a4joomla